Babys erste sinnliche Erfahrungen

Lesezeit: 2 Min.

Hautkontakt und liebevolle Berührungen sind für Säuglinge sehr wichtig

Die Haut ist das größte Organ des Menschen. Sie dient dem Schutz vor Umwelteinflüssen und wir regulieren über sie unsere Körpertemperatur. Die Haut hat aber noch mehr Aufgaben. Ganz entscheidend ist die sinnliche Wahrnehmung, die über dieses Organ stattfindet. Bei den Ungeborenen entsteht schon vor der Geburt ein Tastsinn. Dieser ist außerordentlich wichtig für die Entwicklung des Kindes, denn auch nach der Geburt erfolgen die ersten sinnlichen Wahrnehmungen über die Haut. Hautkontakt und liebevolle Berührungen sind demnach von großer Bedeutung um die positive Entwicklung des Kindes zu fördern.

Viele Eltern nutzen die Begegnung mit anderen Eltern und Säuglingen in den so genannten PEKiP-Gruppen (Prager Eltern-Kind Programm). Hier machen die Neugeborenen ihre ersten Erfahrungen mit anderen Menschen und nehmen spielerisch Kontakt auf zu ihrer Umwelt. Nicht umsonst sind die Säuglinge bei diesen Treffen unbekleidet. Über die Haut erleben sie ihre ersten sinnlichen Erfahrungen und nehmen den Kontakt in ganz besonderem Maße wahr. Jede Art von Berührung wird entweder positiv oder negativ erlebt. Natürlich sind Schmerz und Kälte eher unangemehme Erfahrungen, Wärme und ein liebevolles Streicheln wirken sich positiv auf die Empfindungen des Babys aus. Die Haut hat also nicht nur eine praktische Funktion sondern sie dient auch der Wahrnehmung von Gefühlen. So hat es unser größtes Organ durchaus verdient, in besonderem Maße gepflegt und geschützt zu werden. Gerade bei den Neugeborenen sind die natürlichen Schutzfunktionen der Haut noch nicht so stark vorhanden und so muss hier mit guter Pflege nachgeholfen werden.

Da die Haut der Säuglinge sehr dünn ist und die Fett- und Feuchtigkeitsproduktion zum Eigenschutz noch nicht so ausgeprägt stattfinden wie bei Erwachsenen ist es besonders wichtig, die Haut mit fett- und feuchtigkeitshaltigen Präparaten zu pflegen. Man sollte darauf achten, beispielsweise eine sehr fetthaltige Creme nur dünn aufzutragen, da ansonsten ein Hitzestau zu unerwünschten Hautreizungen führen kann. Das gilt vor allem dann, wenn der Säugling sich in sehr warmen Räumen aufhält. Draußen und bei Kälte ist es sinnvoll mit einem Produkt zu arbeiten, das reichlich Fett enthält. Eine fetthaltige Creme ist auch dann empfehlenswert, wenn man feststellt, dass das Baby anfängt, sich zu kratzen. Dann liegt durch zu trockene Haut ein Juckreiz vor, denn man zunächst mit eben dieser Creme behandeln kann, aber auch hier sollte diese nur sehr dünn aufgetragen werden. Lässt sich das Problem nicht lösen muss unbedingt der Arzt aufgesucht werden.

Unter dem Hautproblem der Xerose leiden viele Säuglinge. Wenn man aber darauf achtet, hier gute Produkte, die eine rückfettende Wirkung entfalten, zu verwenden dann kann man dem vorbeugend entgegenwirken und das Risiko für das Auftreten von Allergien minimieren.
Insgesamt sollte man bei der Verwendung von Babypflegeprodukten darauf achten, dass sie vom Säugling gut vertragen werden. Hat man sich einmal für ein Produkt entschieden und ist damit im Wesentlichen zufrieden, dann sollte man dieses auch weiter verwenden und nicht ständig zwischen diversen Präparaten wechseln. Auch sollten diese nicht überdosiert werden.
Wer all dies beachtet, der legt damit den Grundstein für eine positive Entwicklung des Babys.


Letzte Aktualisierung am 29.07.2015.
War dieser Artikel hilfreich?