Akupunktur

Was ist Akupunktur?

Die Akupunkturbehandlung ist wohl die älteste und am weitesten verbreitete Heilmethode der Welt. Durch Einstiche mit speziellen Nadeln an genau festgelegten Punkten der Haut sollen Störungen im Körperinneren beseitigt oder gelindert werden. Diese Akupunkturpunkte liegen alle auf Leitlinien, die als Meridiane bezeichnet werden. In ihnen fließt nach altchinesischer Auffassung die so genannte Lebensenergie mit ihren Anteilen YIN und YANG. Diese beiden lebenserhaltenden Kräfte sind im Körper als Gegenpole wirksam. Ihr völliges Gleichgewicht im Organismus stellt den idealen Gesundheitszustand dar. Ein Ungleichgewicht führt auf Dauer zu Krankheit. Die Akupunktur eine sehr risikoarme und annähernd nebenwirkungsfreie Behandlungsform, mit der in vielen Fällen Medikamente eingespart werden können. Ein Großteil der auch in der Kinderheilkunde eingesetzten Medikamente enthalten heute immer noch Alkohol oder aber zumindest viele andere Zusätze, wie Stabilisatoren (bspw. E 171 = Titandioxid), die unter Umständen auch Schädigungen oder Allergien verursachen können.

Ist Akupunktur bei Kindern möglich?

Kinder lassen sich im Normalfall nur sehr ungern stechen. Aus diesem Grund sind viele Eltern und auch Ärzte der Auffassung, dass Kinder nicht akupunktiert werden können. Es existiert jedoch eine Vielzahl wissenschaftlicher Untersuchungen, die belegen, dass mit Akupunktur auch bei Kindern eine sehr gute Wirkung erzielt werden kann. Ab dem Alter von etwa acht Jahren ist eine Akupunkturbehandlung mit dünnen Nadeln meist problemlos möglich. Die speziellen Nadeln sind nicht nur viel feiner als Impfnadeln, sie sind auch kürzer und mit einem Durchmesser von weniger als 0,2 Millimetern dünner als Akupunkturnadeln für Erwachsene. Außerdem bleiben sie bei Kindern häufig nicht so lange in der Haut. In der Regel dauert die Behandlung eine bis fünf Minuten. Bei Erwachsenen sind es meist 20 bis 30 Minuten. Die Suche nach den zu behandelnden Punkten erfolgt wie bei erwachsenen Patienten entlang dem Verlauf der Meridiane.

Für Kleinkinder und Säuglinge existiert heute zudem eine Methode der Akupunktur, die ganz ohne Stechen auskommt. In intensiver Forschung konnte die positive Wirkung von Laserstrahlen auf Akupunkturpunkte nachgewiesen und ein Gerät für die "Laserakupunktur" entwickelt werden. Damit können Kinder jeden Alters, sogar schon Säuglinge, schmerzlos akupunktiert werden. Das dazu verwendete Laserlicht wird von den Kindern sehr gut vertragen, es können keinerlei Hautschäden entstehen. Allerdings ist wegen der hohen Energiedichte des Laserlichtes zum Schutz der Augen das Aufsetzen einer für Laserstrahlen undurchlässigen Brille Vorschrift. Weitere schmerzlose Behandlungsformen für Kinder sind das Stimulieren der Akupunkturpunkte mittels aufgeklebter Samenkörnchen oder die Erwärmung der Punkte durch eine Beifuß-Zigarre (Moxibustion). Auch die Massage der jeweiligen Akupunkturpunkte (Akupressur) kann oft schon zu guten Ergebnissen und einer Linderung der Beschwerden führen.

Bei folgenden Erkrankungen kann die Akupunktur eine alternative Behandlungsform darstellen:

  • 3-Monatskoliken des Säuglingskoliken des Kleinkindes
  • Allergien, Heuschnupfen
  • Asthma
  • Hautekzeme (auch Neurodermitis)
  • Infektanfälligkeit, besonders chronische Erkrankungen der oberen Luftwege, aber auch akute, fieberhafte Infekte
  • Prüfungsangst
  • Schlafstörungen
  • Schmerzen jeglicher Art, auch bei Knochenbrüchen oder Verstauchungen, nächtliche Beinschmerzen
  • Schulkopfschmerzen, Migräne
  • Verdauungsprobleme (Durchfall oder Verstopfung)

Bei diesen Beschwerden kann Akupunktur zusätzlich zu anderen Therapiemaßnahmen eingesetzt werden:

  • Aufmerksamkeitsdefizit und Hyperaktivitätssyndrom
  • Einnässen
  • Krampfanfälle
  • Konzentrationsstörung
  • Lese-Schreibschwäche (Legasthenie)
  • Stottern
  • Übergewicht

Gibt es Risiken bei der Akupunkturbehandlung von Kindern?

Akupunktur für Kinder ist nahezu schmerzfrei und hat bei sachgemäßer Anwendung durch einen erfahrenen Arzt kaum Nebenwirkungen. Vereinzelt kann es zu einer so genannter „Erstverschlimmerung" kommen, was allerdings als eine Reaktion auf eine beginnende positive Wirkung der Therapie zu verstehen ist und meist schon bald in eine deutliche Verbesserung der Beschwerden umschlägt. Bei Akupunkturbehandlungen in Aufrechter Haltung, also im Sitzen, kann es allerdings bei labilen Kindern zu Übelkeit und Erbrechen kommen. Aus diesem Grunde sollten die Behandlungen auch nach Möglichkeit immer liegend durchgeführt werden. Vorübergehend kann auch das Konzentrationsvermögen nach der Behandlung für kurze Zeit leicht beeinträchtigt werden. Gelegentlich kann es auch zu vorübergehenden Schmerzen kommen, welche mit denen eines Muskelkaters vergleichbar sind. Hierbei handelt es sich um eine normale Reaktion des Muskelgewebes auf die Akupunktur.



Letzte Aktualisierung am 26.10.2009.
War dieser Artikel hilfreich?

Aktuelle Beiträge im Forum Sanfte Heilmethoden

?
Ostheopathie   Offene Frage
fragt Ginger3   vor > 2 Jahre  88

Habe mal eine wichtige Frage: Was genau verbirgt sich hinter Ostheopathie? Ich meine, da werden Blockaden durch Geburtskomplikationen oder dergleichen ... mehr

 
sagt PriscaHamwich   vor > 2 Jahre  194

Hallo Speedcat,

ich würde damit zu einem Heilpraktiker gehen und mich diesbezüglich beraten lassen. Es gibt viele Methoden, das Immunsystem zu ... mehr

 
sagt heidi   vor > 3 Jahre  203

Man kann auch versuchen, ein Taschentusch zwischen denn Fingern zu drehen, dann rein ins Nasenloch. Vorsichtig natürlich und gleich wieder raus

Alle Beiträge anzeigen: Forum Sanfte Heilmethoden

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.