Nabel- und Leistenbrüche

Lesezeit: 3 Min.

Was sind Nabelbrüche und Leistenbrüche?

Eine Hernie (Bruch) ist ein Hindurchtreten von Bauchinhalt durch eine Lücke (Bruchpforte) in der Bauchdecke oder anderer begrenzender Strukturen. Die im Kindesalter bedeutsamsten Hernien sind Leistenbruch und Nabelbruch. Bauchorgane und Bauchfell (innere Auskleidung der Bauchhöhle) können sich durch die Bruchpforte stülpen. Der Bruchsack kann von außen tastbar sein. Die Folge einer Hernie können Schmerzen und bedrohliche Einklemmungen der einbezogenen Organe sein. Im Prinzip kann nur eine Operation den Bruch beheben. Ein Nabelbruch in den ersten Lebensjahren entwickelt sich allerdings häufig auch schon von alleine wieder zurück.


Ursachen für Nabelbrüche und Leistenbrüche

Der Nabelbruch liegt gewöhnlicherweise darin begründet, dass sich der Nabelring nicht ausreichend verschließt. Durch diesen Nabelring verlaufen vor der Geburt Blutgefäße und weitere Strukturen bis zum Darm und zur Harnblase. Daraufhin bildet sich im Laufe von ein bis zwei Jahren langsam eine Nabelplatte. Kommt es zu keinem genügenden Verschluss, kann ein Nabelbruch entstehen. Vor dem kompletten Verschluss besteht nicht selten schon ein Nabelbruch, der sich aber in den meisten Fällen von selbst zurückbildet. Zu einem späteren Zeitpunkt kann jedoch auch bei erhöhtem Bauchdruck (z. B. Husten, Pressen, Heben) ein Nabelbruch entstehen, ohne dass eine vorherige Schwäche besteht.

Ein Leistenbruch kann angeboren sein. Es besteht dann normalerweise ein Defekt im Bauchfell (innere auskleidende Schicht des Bauchraums),der sich ansonsten verschließt. Ein Leistenbruch kann aber ebenfalls durch eine Druckerhöhung im Bauchraum zustande kommen. Ähnliches ist bei den selteneren, weiteren möglichen Formen von Hernien der Fall.

Symptome bei Nabelbrüchen und Leistenbrüchen

Typische Hernien (Brüche) im Kindesalter sind Nabelbrüche sowie auch Leistenbrüche. Der Nabelbruch ist gekennzeichnet durch ein Hervortreten von Bauchinhalt unter die Bauchhaut am Nabel. Beim Leistenbruch gelangt Gewebe aus dem Bauchraum in den Leistenkanal, durch den Nerven und Gefäße, beim Jungen auch der Samenstrang und ein Muskel ziehen. Sehr selten sind weitere Stellen mit Hernien wie Bauchwandbrüche, Schenkelbrüche oder Narbenbrüche. Zu den Brüchen zählen auch Zwerchfellhernien, bei denen Baucheingeweide über Lücken im Zwerchfell in die Brusthöhle treten.

Bei den Hernien (Brüchen) findet sich oft eine weiche Vorwölbung an der jeweiligen Stelle. Husten und Zusammenpressen des Bauches lassen den Befund noch weiter hervortreten. Es können an der Stelle des Bruches Schmerzen bestehen. Ein Leistenbruch kann in manchen Fällen so weit reichen, dass er bis in den Hodensack gerät. Wenn sich der Bruch an seiner Durchtrittspforte einklemmt, kann es zu Blutflussstörungen oder zu einem Darmverschluss kommen. Ein auf diese Weise möglicher Darmdurchbruch (Perforation) kann zu einer lebensgefährlichen Bauchfellentzündung (Peritonitis) führen.

Diagnose von Nabelbrüchen und Leistenbrüchen

Zunächst erfolgt eine Befragung (Anamnese) der Eltern oder, bei etwas älteren Kindern, des Patienten selbst. Die Symptome und der Befund bei der körperlichen Untersuchung lassen zumeist die Hernie bereits erkennen. Der Arzt tastet die Stelle ab und kann den Patient auch husten lassen, um ein weiteres Hervortreten des Bruchsackes zu provozieren. Ein weiterer Test ist der Versuch, den Bruchinhalt wieder hinein zu schieben. Eine Ultraschalluntersuchung wird meist ebenfalls vorgenommen.

Differenzialdiagnose

Meist ist der Befund für eine Hernie (z. B. Leistenbruch, Nabelbruch) eindeutig. Nicht ausgeschlossen ist aber z. B., dass ein Tumor oder eine Lymphknotenvergrößerung die Vorwölbung bedingt.

Therapie der Nabelbrüche und Leistenbrüche

In der Regel ist bei Hernien (Brüchen) eine Operation notwendig, um sie dauerhaft beheben zu können. Ausnahme bildet die frühe Nabelhernie bis zu einem Alter von etwa zwei Jahren, die sehr oft von selbst zurückgeht. Bei Einklemmung und Durchblutungsbehinderung besteht eine Notfallsituation, bei der eine rasche Operation erforderlich ist.

Konservative Therapie

Eine nichtoperative (konservative) Therapie kann die Lücke im Gewebe nicht beheben. Maßnahmen wie ein Korsett oder eine straffe Bandage können eher zu weiterer Schädigung führen.

Operation

Bei einer Operation eines Nabelbruchs, Leistenbruchs oder einer anderen Hernie muss das hervorgetretene Gewebe wieder zurückbefördert werden. Dies kann in einer offenen Operation oder in einer Bauchspiegelung (Operation über kleine Zugänge unter Sicht über ein optisches Spezialgerät) geschehen. Der Bruchsack wird entweder in den Bauchraum gezogen oder hineingedrückt. Nicht selten kann Gewebe auch einfach abgetragen werden. Die Bruchpforte muss so vernäht werden, dass eine neue Hernie verhindert wird. Meist wird zur Verstärkung ein Netz eingenäht.

Prognose der Nabelbrüche und Leistenbrüche

Bei einem Nabelbruch im Alter bis zwei Jahren besteht eine gute Chance, dass der Befund von alleine wieder verschwindet. Später ist es wahrscheinlich, dass der Bruch verbleibt. Auch ein Leistenbruch oder eine andere Hernie lassen sich in aller Regel nur durch eine Operation beseitigen. Bei Brüchen besteht die Gefahr von ernsten Komplikationen wie Durchblutungsstörungen und Darmverschlüssen mit anschließender schwerer Bauchhöhlenentzündung. Die Operation kann meist ohne Probleme vorgenommen werden und kann einen neuen Bruch an der Stelle oft verhindern. Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass der Bruch wieder auftritt (Rezidiv).



Letzte Aktualisierung am 29.07.2015.
War dieser Artikel hilfreich?

Aktuelle Beiträge im Forum Operationen

?
fragt Angelika_83 vor > 4 Jahre  61

Meinem Sohn wurden gestern die Polypen heraus genommen. Was sollte ich nun beachten? Soll er hochgelagert liegen?

 
Blutschwamm   1 Antworten   Letzte Antwort
sagt Ginger3 vor > 4 Jahre  90

Ich glaube, es ist abhängig von der Größe, ob man lasert oder schneidet. Wenn eine große Partie betroffen ist, wird es herausgeschnitten.

Lg

 
Vorhautverengung   1 Antworten   Letzte Antwort
sagt Katha25 vor > 4 Jahre  170

Hallo Britta, es gibt natürlich die klassische Variante, indem du öfters am Tag eine Salbe raufmachst (verschriebt auch der Arzt oder frag in der ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Forum Operationen

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Neuigkeiten
 
Zu viel Fernsehen kann Kinder dick machen

Zu viel Fernsehen schadet dem Gewicht und der Gesundheit»

 
Computertomografien in der Kindheit erhöhen Krebsrisiko

Bei Erwachsenen wird das Krebsrisiko durch die Strahlenbelastung bei einer Computertomografie als relativ gering eingestuft. Forscher haben jetzt allerdings herausgefunden, dass CT-Untersuchungen im Kindesalter eine erhöhte Wahrscheinlichkeit einer Krebse»

 
Haustiere helfen autistischen Kindern

Die therapeutische Hilfe von Tieren hat sich schon in vielerlei Hinsicht bestätigt. Bei Autismus können Haustiere dazu beitragen, die soziale Kompetenz zu verbessern.»

 
Erste „künstliche Bauchspeicheldrüse“ im Einsatz

Kleiner australischer Diabetes-Typ-1-Patient profitiert von medizinischem Durchbruch»