Vorhautverengungen

Lesezeit: 3 Min.

Was ist eine Vorhautverengung?

Bei einer Vorhautverengung (Phimose) ist die Haut um die Eichel des Penis eingeengt. Ein Zurückziehen der Vorhaut (Präputium) bis über die Eichel ist schwierig (relative Phimose) oder gar nicht mehr durchführbar (absolute Phimose). Meist ist die Vorhautverengung angeboren, sie kann aber auch z. B. durch Entzündungen bedingt sein. Probleme können unter anderem beim Wasserlassen (sowie beim Geschlechtsverkehr) oder durch Ansammlung von Krankheitskeimen entstehen. Eine Gefahr besteht durch die mögliche Abschnürung der Eichel (Paraphimose). Nur selten kann die Vorhautverengung nichtoperativ behandelt werden. In der Regel ist eine Operation (meist durch Beschneidung) unvermeidbar.


Ursachen einer Vorhautverengung

In einem großen Teil der Fälle sind Vorhautverengungen angeboren. Im Neugeborenen-, Säuglings- und teilweise auch im frühen Kleinkindalter ist eine gewisse Verengung der Vorhaut noch gewöhnlich. Es besteht zunächst auch noch eine Verklebung. Ab einem Alter von drei Jahren sollte sich die Vorhaut jedoch gelöst und ausreichend erweitert haben. Ist dies nicht der Fall, so besteht eine angeborene Phimose. Sie ist relativ häufig und betrifft rund 10 Prozent der Jungen in dem Alter. Vorhautverengungen können aber auch erst im Laufe der Zeit entstehen. Hauptursache für erworbene Vorhautverengungen sind Entzündungen der Eichel, z. B. durch Pilze. Durch eine Eichelentzündung (Balanitis) kann es zur Narbenbildung und daher zur Schrumpfung der Vorhaut kommen. Ähnliches kann aufgrund einer Verletzung entstehen. Ein Beispiel hierfür ist das gewaltsame Zurückziehen der Vorhaut bei kleinen Kindern.

Symptome bei einer Vorhautverengung

Die Vorhautverengung (Phimose) führt dazu, dass die Haut nicht mehr oder nur mit großer Mühe bis hinter die Eichel gezogen werden kann. Das Harnlassen kann behindert sein und schmerzen. Der Harnstrahl kann abgelenkt werden, und die Vorhaut kann sich wie ein Ballon aufblähen. Im Extremfall kann gar kein Wasser mehr gelassen werden.

Ab dem Geschlechtsalter kann die Erektion Schmerzen bereiten, folglich ebenso der Geschlechtsverkehr. Es kann unter der Vorhaut zu einer Anhäufung von abgeriebenen Zellen, Urin, Sperma und Krankheitskeimen kommen (Smegma). Dies macht sich als weißliche Ansammlung mit einem unangenehmen Geruch bemerkbar. Aus den Ablagerungen kann sich eine Entzündung entwickeln. Später ist das Risiko etwas erhöht, dass Peniskrebs (Peniskarzinom) entsteht. Gelangt die verengte Vorhaut, z. B. durch heftiges Zurückstreifen, hinter die Eichel, so kann sie oft nicht wieder nach vorne geschoben werden. Es kommt zu einer Einklemmung der Eichel (Paraphimose). Der Blutzufluss wird gestört, und es kann zu einer Schädigung an der Eichel bis hin zum Gewebesterben (Nekrose) kommen.

Diagnose der Vorhautverengung

Nach einer kurzen Befragung der Eltern und des Kindes (Anamnese) führt der Arzt eine körperliche Untersuchung durch. Er kann einfach erkennen, dass eine Vorhautverengung (Phimose) vorhanden ist. Der Arzt prüft zurückhaltend und ohne Gewaltanwendung, ob sich die Vorhaut nach hinten verschieben lässt.

Differenzialdiagnose

Eine Vorhautverengung ist normalerweise ohne Zweifel feststellbar. Es muss aber erkannt werden, ob eine Paraphimose, also eine gefährliche Einklemmung der Eichel, vorliegt. Die Paraphimose bedarf rasch einer Therapie.

Therapie der Vorhautverengung

Bis zum dritten Lebensjahr verschwinden die Verengungen häufig von selbst. Eine Behandlung kann mit nichtoperativen Möglichkeiten versucht werden. Oftmals lässt sich bei einer Vorhautverengung jedoch nicht vermeiden, dass ein operativer Eingriff vorgenommen werden muss.

Konservative Therapie

Die Vorhautverengung kann örtlich mit Cortison behandelt werden. Dazu wird über einige Wochen eine cortisonhaltige Salbe aufgetragen. Die Möglichkeit der mechanischen Aufdehnung der Vorhaut wird meist nicht für sinnvoll erachtet, da sie sich durch die möglichen Einrisse weiter zusammenziehen kann.

Operation

Die gängige Operation bei der Vorhautverengung (Phimose) ist die Beschneidung (Zirkumzision). Die Vorhaut, manchmal auch nur ein Anteil der Vorhaut, wird rundherum abgetrennt. Die Beschneidung kann nicht nur zur Behandlung der Vorhautverengung vorgenommen werden, sondern auch aus religiösen oder ästhetischen Gründen sowie zur Vorbeugung späterer Erkrankungen.

Anstatt einer Beschneidung kann auch eine operative Erweiterung der Vorhaut durchgeführt werden. Unter Erhalt der Vorhaut wird die Enge durch spezielles Auftrennen und Vernähen behoben. Die Paraphimose (Abklemmung der Eichel) wird notfallmäßig durch ein Einschneiden der einschnürenden Vorhaut behandelt. In der Folge wird dann eine Beschneidung vorgenommen.

Prognose der Vorhautverengung

Die frühe Vorhautverengung geht meist bis zum dritten Lebensjahr zurück. Ein Verbleiben oder späteres Entstehen der Verengung kann zu Störungen und Folgekrankheiten wie Entzündungen oder selten auch Peniskrebs führen. Als schwere Komplikation ist die Einschnürung der Eichel (Paraphimose) möglich. Daher muss die Vorhautverengung ab einem gewissen Alter behandelt werden. Die Cortisonbehandlung ist nur in einem Teil der Fälle erfolgreich. Die Operation ist einfach und verläuft in den allermeisten Fällen gut. Ausgeschlossen werden kann jedoch nicht, dass es zu einer erneuten Einengung der Vorhaut kommt.



Letzte Aktualisierung am 29.07.2015.
War dieser Artikel hilfreich?

Aktuelle Beiträge im Forum Operationen

?
fragt Angelika_83 vor > 4 Jahre  61

Meinem Sohn wurden gestern die Polypen heraus genommen. Was sollte ich nun beachten? Soll er hochgelagert liegen?

 
Blutschwamm   1 Antworten   Letzte Antwort
sagt Ginger3 vor > 4 Jahre  90

Ich glaube, es ist abhängig von der Größe, ob man lasert oder schneidet. Wenn eine große Partie betroffen ist, wird es herausgeschnitten.

Lg

 
Vorhautverengung   1 Antworten   Letzte Antwort
sagt Katha25 vor > 4 Jahre  170

Hallo Britta, es gibt natürlich die klassische Variante, indem du öfters am Tag eine Salbe raufmachst (verschriebt auch der Arzt oder frag in der ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Forum Operationen

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Neuigkeiten
 
Zu viel Fernsehen kann Kinder dick machen

Zu viel Fernsehen schadet dem Gewicht und der Gesundheit»

 
Computertomografien in der Kindheit erhöhen Krebsrisiko

Bei Erwachsenen wird das Krebsrisiko durch die Strahlenbelastung bei einer Computertomografie als relativ gering eingestuft. Forscher haben jetzt allerdings herausgefunden, dass CT-Untersuchungen im Kindesalter eine erhöhte Wahrscheinlichkeit einer Krebse»

 
Haustiere helfen autistischen Kindern

Die therapeutische Hilfe von Tieren hat sich schon in vielerlei Hinsicht bestätigt. Bei Autismus können Haustiere dazu beitragen, die soziale Kompetenz zu verbessern.»

 
Erste „künstliche Bauchspeicheldrüse“ im Einsatz

Kleiner australischer Diabetes-Typ-1-Patient profitiert von medizinischem Durchbruch»