Bio-Nahrung

Lesezeit: 1 Min.

Ist Bio-Nahrung gesünder als normale Babynahrung?

Schon lange bevor eine Mutter mit dem Stillen aufhört, drehen sich die Gedanken um die in Zukunft erforderliche weitere Nahrung, die spätestens mit einem Babyalter von rund sechs Monaten dann doch aktuell wird. Hierbei stellen sich die Fragen nicht nur zum Thema lieber selber kochen oder fertige Gläschen und Babybrei kaufen, sondern vor allem auch zu der ständig diskutierten Thematik „Bio ja oder nein".

Experten empfehlen Eltern bevorzugt Bio-Produkte für ihr Baby zu verwenden. Diese sind wesentlich strenger kontrolliert als es bei Baby-Nahrungsprodukten ohne Bio-Qualität der Fall ist und unterliegen weitaus schärferen Kontrollen. Trotz allem gilt auch bei der Babynahrung, dass nicht alles Bio ist was so auf der Packung steht. Erzeugnisse wie etwa von dem Bio-Unternehmen Holle, erfüllen die Voraussetzungen und als Eltern sich vorab aufmerksam über die unterschiedlichen Produkte und ihrer Herkunft zu informieren, macht die spätere Wahl deutlich leichter. Grundsätzlich darf man jedoch auch beim Thema Bio nicht vergessen, dass es weder Gemüse, Obst noch Fleisch mit einer 100%igen Schadstofffreiheit gibt, auch wenn diese natürlich bei Bio-Waren wesentlich höher ausfällt als wenn man von konventionellen Massenprodukten ausgeht. Bei Unsicherheiten der Frage „Welche Babynahrung ist denn nun Bio und welche ist die beste für mein Kind?", kann man sich zudem an seinen Kinderarzt wenden, der zudem auch der passende Ansprechpartner ist, wenn das Baby allergiegefährdet ist oder bereits Allergien aufweist.



Letzte Aktualisierung am 29.07.2015.
War dieser Artikel hilfreich?