Entwicklungsstörungen

Lesezeit: 2 Min.

Was bedeutet Entwicklung?

Entwicklung bedeutet die Reifung des zentralen Nervensystems und das Erlernen von Funktionen. Dies geschieht bereits vor der Geburt und reicht bis ins späte Erwachsenenalter. Im frühen Kindesalter erfolgen unglaubliche Entwicklungsschritte.

Voraussetzungen für eine normale Entwicklung?

Voraussetzungen für eine normale Entwicklung sind Sehen, Hören, gutes Gedeihen und die richtige Anlage des Nervensystems.

Auf welche Signale sollte man achten?

Beobachten Sie folgendes Verhalten bei Ihrem Kind, so sollten Sie unbedingt mit dem Arzt darüber sprechen:

  • Das Kind bewegt sich wenig oder in auffälliger Weise.
  • Das Kind hat auffällige Bewegungs- und Verhaltungsmuster.
  • Das Kind horcht, lautiert oder plaudert wenig oder gar nicht.
  • Das Kind interessiert sich für Spiele oder Kontakt erst viel später, als es sollte.
  • Auffällige Verhaltensänderung
  • Schulverweigerung
  • Kommunikationsverweigerung
  • Ungewöhnliches beziehungsweise unregelmäßiges Essverhalten
  • Schlafstörungen oder ungewöhnliche Schlafgewohnheiten
  • Gefühlsausbrüche oder starke Erregbarkeit des Kindes
  • Anzeichen für gefährliches oder selbstzerstörerisches Verhalten

Natürlich gibt es Zeitfenster bei den Entwicklungsschritten. Das eine Kind kann z.B. mit einem Jahr die ersten Schritte, ein anderes braucht wiederum bis zum Freien Gehen 17 Monate. Je jünger das Kind ist, desto kleiner sind allerdings die Zeitfenster. Solche Verzögerungen können bei den Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen erkannt und vom Arzt bewertet werden. Besteht zunächst der Verdacht auf eine Entwicklungsstörung, so werden zunächst die Wachstumskurven, Sinnesfunktionen und das Spielverhalten beobachtet, ein neurologischer Status erstellt und eventuell ein EEG gemacht. Erst dann erfolgt eine Entscheidung über weitere Kontrollen und Untersuchungen.

Welche Ursachen gibt es?

Medizinbiologische Ursachen einer Entwicklungsstörung können sein:

  • Akute neurologische Erkrankungen: Gehirnschäden vor und während der Geburt, Gehirnentzündung, Hirnhautentzündung, Gehirntumore etc.
  • Schwere körperliche Erkrankungen: Herzfehler, chronische Darm- oder
  • Nierenerkrankung etc.
  • genetische / chromosomale Anomalie
  • neurometabolische / neurodegenerative Erkrankung
  • psychosoziale Ursachen

Welche Therapiemöglichkeiten gibt es?

Wird tatsächlich bei einer Untersuchung eine Entwicklungsstörung festgestellt oder besteht zumindest der Verdacht, so gibt es verschiedene Therapiemöglichkeiten. Eine davon ist die Frühförderung.

Logopäden und Physiotherapeuten

Logopäden kommen bei sprachlichen Störungen zum Einsatz. Bei einigen Erkrankungen beziehungsweise Behinderungen wie z.B. der Trisomie 21 kann es zu Problemen bei der Mund- und Schluckmotorik kommen. Dagegen kommt die Physiotherapie bei motorischen Auffälligkeiten zum Einsatz. Die Eltern lernen hier vor allem, wie sie ihr Kind spielerisch motivieren und fördern können. Bei der Ergotherapie trainieren Kinder ab dem 4. Lebensjahr spielerisch manuelle und basale Fähigkeiten.

Frühfördermaßnahmen

Vor allem psychosoziale Ursachen sind durch frühzeitige Interventionen mit geeigneten Frühfördermaßnahmen besonders günstig zu beeinflussen.

Wichtigster Schritt ist oft eine förderliche Gestaltung der kindlichen Lebenswelt in Familie, Kindergarten, Schule oder Freizeit. Dafür sollte vor allem eine Beratung und Anleitung der Eltern durch Erzieher und Pädagogen, Kinder- und Jugendärzte, erfahrene Heil- oder Sonderpädagogen sowie Heilmittelerbringer erfolgen. Einige Erkrankungen wie das Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS) oder Epilepsien sind mit Entwicklungsstörungen assoziiert. Hier kommt es vor allem durch eine medikamentöse Behandlung zu einer anhaltenden Symptomfreiheit oder -minderung. Des Weiteren können bei kindlichen Bewegungsstörungen Einlagen, Schienen, Orthesen, Gehhilfen und andere diverse Transportmittel die Mobilität der Kinder und ihrer Familien verbessern.



Letzte Aktualisierung am 29.07.2015.
War dieser Artikel hilfreich?
Kinderarzt für Entwicklungsstörungen
Portrait Dr. med. Uwe Steffens, Privatpraxis Dr. Steffens, Osteopathie, Wenningstedt, Kinderarzt, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Dr. U. Steffens
Kinderarzt, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin
in 25996 Wenningstedt
Portrait Josef J. Diers, Rat- und Therapiehaus Aumühle, Aumühle, Kinderarzt, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin J. Diers
Kinderarzt, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin
in 21521 Aumühle
Portrait Dr. med. Carolina Toepfer, Murnau, Kinderärztin, Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin Dr. C. Toepfer
Kinderärztin, Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin
in 82418 Murnau
Alle anzeigen Zufall
Neuigkeiten
 
Zu viel Fernsehen kann Kinder dick machen

Zu viel Fernsehen schadet dem Gewicht und der Gesundheit »

 
Computertomografien in der Kindheit erhöhen Krebsrisiko

Bei Erwachsenen wird das Krebsrisiko durch die Strahlenbelastung bei einer Computertomografie als relativ gering eingestuft. Forscher haben jetzt allerdings herausgefunden, dass CT-Untersuchungen im Kindesalter eine erhöhte Wahrscheinlichkeit einer Krebse »

 
Haustiere helfen autistischen Kindern

Die therapeutische Hilfe von Tieren hat sich schon in vielerlei Hinsicht bestätigt. Bei Autismus können Haustiere dazu beitragen, die soziale Kompetenz zu verbessern. »

 
Erste „künstliche Bauchspeicheldrüse“ im Einsatz

Kleiner australischer Diabetes-Typ-1-Patient profitiert von medizinischem Durchbruch »